Was ist ein Strafbefehl?

Was ist ein Strafbefehl? Ein Strafbefehl ist praktisch ein schriftliches Urteil ohne Hauptverhandlung. Das Strafbefehlsverfahren ist ein vereinfachtes Verfahren zur Bewältigung der leichten Kriminalität vor dem Amtsgericht. Denn durch einen Strafbefehl kann das Gericht keine höheren Strafen verhängen als Geldstrafen (bis zu 360 Tagessätzen) oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr, wenn es diese zur Bewährung aussetzt und der Angeklagte einen Strafverteidiger hat. Straftaten, die mit einem Strafbefehl verfolgt werden können, sind Vergehen im Sinne des § 12 Abs. 2 StGB. Hier ist eine Liste mit häufigen Delikten die ein Strafbefehlsverfahren nach sich ziehen.
Ein Strafbefehlsverfahren führt regelmäßig zu einer rechtskräftigen Verurteilung ohne zuvor erfolge Anhörung des Beschuldigten oder eine mündliche Hauptverhandlung. Dies entlastet Gericht und Staatsanwaltschaft, kann aber auch im Interesse des Beschuldigten liegen, da das Verfahren kostensparend, schnell und ohne Aufsehen erledigt wird.
Die Schuld des Täters muss dabei nicht zur vollen Überzeugung des Gerichts feststehen. Es genügt schon ein hinreichender Tatverdacht. Ein hinreichender Tatverdacht liegt vor, wenn die Verurteilung des Beschuldigten in der Hauptverhandlung nach Aktenlage wahrscheinlich ist.

Wie wird ein Strafbefehl erlassen?

Die Staatsanwaltschaft beantragt einen Strafbefehl beim zuständigen Amtsgericht zur Beendigung eines Ermittlungsverfahrens. Der Richter am Amtsgericht erlässt diesen lediglich nach Aktenlage, ohne dass es zu einer Beweisaufnahme oder Hauptverhandlung kommt. Sollte das Gericht jedoch Bedenken haben, ohne eine Hauptverhandlung über die Sache zu entscheiden, so beraumt es einen Hauptverhandlungstermin an.
Die Höhe der Geldstrafe, also die Anzahl der Tagessätze, bemisst sich nach der individuellen Schuld des Täters. Die Höhe der Geldstrafe ergibt sich hingegen aus dem geschätzten Einkommen des Beschuldigten, sofern sich dieses nicht aus der Akte ergibt. Hat sich die Staatsanwaltschaft hier verschätzt, lohnt sich häufig ein Einspruch.

Sie müssen einen Strafbefehl nicht akzeptieren, sondern können innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung Einspruch einlegen, entweder selbst oder über einen unsere Rechtsanwälte. Ihr Erfolgsaussichten für den Einspruch erhöhen sich deutlich, sollten Sie einen Strafverteidiger mit dem Einspruch gegen den Strafbefehl beauftragen.

Was ist ein Strafbefehl, Einspruch gegen Strafbefehl, Strafbefehl, Einspruch, Widerspruch, Beschwerde, Anwalt, Kanzlei, Hamburg, Strafverteidiger, Straftat, Strafrecht, Fachanwalt, Strafbefehle, Zustellung


« Zurück zur Übersicht der Fragen (Einspruch Strafbefehl FAQ)